Niedersachsens sanftes Gewell

Wernigerode – Heiningen – Wolfenbüttel – Bornum – Grafhorst 107 km

Plötzlich schien Sommer befohlen worden zu sein. Wir könnten schon nach dem Frühstück in kurz-kurz aus dem schönen Wernigerode hinausrollen. So kehrten wir dem Harz mit seinem nicht sehr hübschen Haupthügel und seinen vielen Besuchern den Rücken zu. Anfangs streckte er noch den einen oder anderen Querfinger aus, die aber immer von gutmütiger Steilheit waren.

Hinter Ilsenburg und Darlingerode war absolut Ende mit dem Harz. Zum einen wurde das Land merklich flach, zum anderen war vom einen auf den anderen Moment wieder komplette Ruhe eingekehrt. Die Straßen führten jetzt auch lange geradeaus, vor jeder Kurve wird hier per Kurvenwarnschild gewarnt.

Blick zurück zum Harz, ansonsten wurde es flach.

Ein frischer Wind fegte über das Land. Anfangs wehte er uns ab und zu noch lästig entgegen, die Routenplanung sah aber ein allmähliches Einschwenken in nordöstliche Richtung vor. Er schob uns also immer öfter vor sich hin, was wir ihm sehr dankten.

In Heiningen rasteten wir in der „alten Schmiede“. Ein etwas knorriger Wirt servierte uns allerbesten Spargel, während unser Tischnachbar von seinen Bienenvölkern und der Imkerei erzählte.

Weiter ging es über die flachen Wellen durch beschauliche Dörfer, über viele Alleen und ansonsten Ackerland, so weit das Auge reichte. Hin und wieder war ein Fleckchen Wald zu durchfahren. Unsere ungewöhnlichen Zweiräder wurden heute meistens von Pferden in allen Farben bewundert. Die Niedersachsen lieben offensichtlich ihre Reittiere.

Das kulturelle Highlight des Tages war die City von Wolfenbüttel. Ein hübsches Städtchen mit allerlei ansehnlichen Gebäuden. Und einem Eiscafé, obligatorisch am Tag ins Programm einzuplanen.

Wolfenbüttel

Unspektakulär rollten wir durch ähnliche Landschaft weiter. Den Elm, ein weitaus kleinerer Waldhügel als der Harz, umfuhren wir ostwärts. Eine weitere Getränkerast legten wir in einem wunderschönen Gutshof und dessen schattigem Außenbereich ein. Drinnen war fürstlich für eine Gesellschaft gedeckt, und einer der kleinen Gäste, dem gerade ziemlich langweilig war, weil seine Kusinen zum Mittagsschlaf verdonnert worden waren, klärte uns auf. Seine Oma feierte ihren 80. hier und er werde ihr später zwei Stücke auf der Geige spielen.

Der Lindenhof in Bornum.

Dann meldete sich schon der Speckgürtel von Wolfsburg und mit der Ruhe war es zeitweise zu Ende. Warum heißt das eigentlich Speckgürtel? Verkehrsgürtel würde besser passen. Und gefühlt alle mit dicken Schlitten von VW oder Audi unterwegs. Schnell weg hier.

Zum Glück ging es zum Allerradweg dann noch mal schön lange bergab. Als wir diesen erreichten, dürften wir uns noch mal auf einem richtig angenehmen ruhigen Waldradweg das letzte Stück erholen. Nur noch ein paar Kilometer, dann fanden wir ein hübsches Hotel in Grafhorst, wo wir auch sofort den doch wieder stark zurückgekehrten Hunger bekämpfen können.

Werbung

2 Gedanken zu „Niedersachsens sanftes Gewell

  1. nebenzimmernotizen

    LIebe Dagmar, lieber Swen, wir verfolgen täglich eure Radelrutschpartien und möchten vorschlagen, dass ihr die Route bis Wladiwostok verlängert. Aber nur, wenn auch jeden Tag ein Beitrag im Postfach landet, denn was hätten wir sonst davon? Also raus aus den Federn und ran an die Feder! Herzliche Grüße von den Heimatsträßlern

    >

    Antwort
    1. dagmarb Autor

      Nu is rum. Wir vergammeln noch ein bisschen Zeit an der Ostsee und werden nach einer kurzen Stippvisite von Swens Heimathafen wieder in heimische Gefilde zurückreisen. Dieses Mal garantiert ohne Hauptbahnhof-Himmelfahrtskommando. Himmelfahrt war ja auch erst. Ein Fazit werde ich noch in die Tastatur gießen, vermutlich aber erst auf einer der kommenden Zugfahrten.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s