Böhmische Dörfer

Bad Schlema – Nova Role – Karlsbad – Nova Role

Weiter gen Süden sollte unsere Reise heute führen. Auf der anderen Seite des Erzgebirges – schon auf tschechischer Seite liegt Karlsbad. Karlsbad und Marienbad wurden ja letztes Jahr ins UNESCO-Welterbe der Bäderarchitektur aufgenommen, sollte also ein lohnendes Ziel sein.

Schön draußen gefrühstückt schaukelten wir recht früh los. Wir wollten eigentlich „nur“ dasselbe Tal wie auf der Radtour zwei Tage zuvor Richtung Süden befahren, um dann bei Johanngeorgenstadt die Grenze nach Tschechien zu überschreiten. Aber auf deutscher Seite wurden wir von mehreren Baustellen am direkten Weg gehindert. Sehr schön, aber zum Teil abenteuerlich eng schaukelten wir uns von Anhöhe zu Anhöhe.

In Potucky, dem tschechischen Grenzort, ist dann kurz Kulturschock angesagt: ein Bazar wie in den übelsten Touristenorten. Ich wurde sofort an den Souvenirramsch am Stilfser Joch erinnert. Der Pass ist zwar nicht so hoch, der Ramsch aber ebenbürtig und offensichtlich wurde viel Volk davon angezogen.

Weiter südwärts schaukelte es sich dann etwas verkehrsärmer auf ebenso schmalen tschechischen Landstraßen. Sehr schön hier, mehr offene grüne Hochebenen.

Unseren anvisierten Zielort mit Beach-Campingplatz erreichten wir problemlos. Auch noch viel Platz, überhaupt kein Ansturm. Schnell waren die Räder abgeladen und wir radelten nach Karlovy Vary (so heißt Karlstadt auf tschechisch) auf sensationell gut ausgeschilderter Radstrecke. Der Belag war zwar manchmal etwas holprig-schlottrig, manchmal aber auch ganz frischer, guter Asphalt. Und die Radroute führte mitten in die Stadt, kein Problem.

Tschechische Radroute Nr. 2009. Führte mitten nach Karlovy Vary.

Und tatsächlich – strahlend und so weit das Auge reicht, prächtige Bauten in schönsten Farben leuchtend. In dieser Konzentration und Verbreitung fallen mir wenig vergleichbare Orten ein. Sehr schön. Fast die ganze Innenstadt und der Kurpromenadenbereich auch noch autofrei, was eine ganz eigene mondän-friedliche Stimmung zur Folge hat. Nur ein paar mit Touristen besetzte Pferdekutschen klapperten übers Pflaster.

Karlovy Vary. So sieht es hier überall aus!

Auf derselben Route radelten wir wieder zu unserem Beachcamping, starrten noch ein wenig in den kleinen See, genehmigten uns Bier und Pizza und wieder war ein toller Urlaubstag zu Ende.

Unser Beach am Beach Camp. War allerdings etwas frisch zum Baden.
Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s