Durch hessische Wälder

Darmstadt- Messel – Kahl 47 km

Seminar beendet, Radtour kann beginnen. Um 16:11 konnte ich in Darmstadts schönem Martinsviertel aufbrechen, um meine Reise an die Elbe zu beginnen.

Schnell lag die Stadt hinter mir. Obwohl sich Darmstadt Großstadt nennen darf, ist sie Richtung Osten schnell verlassen und man taucht in weitläufige Waldgebiete ein. Sehr schöner Laubmischwald und wenig Monokultur ist hier zumeist vorzufinden. Allerdings führte mich meine Route im wesentliche über eine Landstraße, die nicht wirklich ruhig war. Nun gut, muss man Ruhe bewahren. Die meisten Autofahrer überholten sehr vernünftig und die außerorts geforderten 2 m Abstand waren oft zumindest fast eingehalten.

Ich hatte mich mit Katja verabredet. Sie fährt auch einen Wolf, also diese wunderbar leichtfüßige und dennoch bequeme Liegerad dieser geniale Schweizer Tüftler. Sie fuhr mir sogar entgegen. In Messel, was ich dank blöder komoot-Routenführung fast auf der Landstraße verpasste, rollte sie nach kurzer Wartezeit ein. Wir erkannten uns natürlich sofort, das war leicht.

Es ging dann unter ihrer ortskundigen Führung weiter durch schöne Wälder auf etwas ruhigeren Straßen. Zumeist schön geradeaus, in Richtung Maintal sogar dann immer leicht bergab – es rollte sich vorzüglich. Und bald war der Main erreicht, den wir auf einer brandneuen Fußgänger- und Radfahrerbrücke überquerten. Ein kurzer Blick auf Seligenstadt und den dortigen Dom war noch mit einer kleinen Trink- und Schnittchenpause an der Mainfähre verbunden, dann waren wir auch schon am Zielort.

Messel

Katja lebt mit Matthias und Sohn Christian, außerdem mit einigen putzig verschieden Bunkern Hühnern und einer ganzen Voliere Wellensittiche zusammen. Letztere haben gerade eine volle Kinderstube und einem kleinem Nesthocker wurde im Küchenspülbecken die Kralle gereinigt, als wir gerade mal beisammen saßen.

Der kleine Nesthocker nach der Fußwaschung.

Vor der finalen Wiederauffüllung der Energiespeicher sprangen wir aber noch in einen kleinen hübschen Badesee gleich bei ihr um die Ecke. Super, es war auch schon sehr warm gewesen – genau der richtige Abschluss.

Klein, aber sehr schön gelegen und sehr erfrischend: der Waldbadesee

Bei einem – OK, es waren zwei – Tannenzäpfle und einem schönen Blech Pizza klang der Tag aus. Das ist toll: so nette Leute lesen einen auf, verköstigen einen und haben noch ein schönes Gästezimmer, in dem ich jetzt bestimmt prima schlafen werde.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s